Home

Kurse

Seifen

Spinnräder

Links

Kontakt


Dreadlocks

  In einer Mail von Leonie  habe ich diese Hinweise und Bilder bekommen. Sie hat sie mir für diese Seite freundlicher weise  zur Verfügung gestellt.  
 

"Sehr gute Methoden, wie man sich Dreads selbst machen kann (von einem Freund ect.) sind auf dieser HP beschrieben: dreadlockz.net.
Man kann sie sich allerdings auch in einem Afroshop oder beim Friseur machen lassen, was sehr teuer ist (ca.250 Euro). Habe mittlerweile auch schon gehört, dass man sich auch ausschließlich mit der Filznadel Dreadlocks machen kann. Bei allen Methoden muss man sich erst einmal die gesamten Haare gleichmäßig mit Gummis unterteilen (ähnlich wie bei einem Schachbrett) je nach Haardicke sind es meistens ca. 40-80 Strähnchen. Kommt auch immer darauf an, wie dick man die Dreads gerne hätte. Und dann kann es losgehen.
Ich habe die am meisten verbreitete Methode angewandt (Backcombing), dabei nimmt man sich Strähne für Strähne vor und kämmt sie mit einem Metallkamm zurück (muss man sich vorstellen wie beim toupieren!), bis sich alles schön verfilzt-danach rollt man die einzelnen Strähnen noch ein wenig in der Hand (ev. mit etwas Wachs), damit sie sich schön festigen können...
 
  Aber, selbst wenn man alles 100 % macht, werden Dreads NIE perfekt aussehen, auch wenn man sie schon länger hat. Dreads bedeuten enorm viel Arbeit:
-es bilden sich immer wieder unschöne Schlaufen, Dellen und Beulen in den einzelnen Dreads (durchs Waschen und unregelmäßige wachsen der Haare usw.) die Dreads sehen dann einfach nicht mehr schön gleichmäßig aus und es ist sehr schwierig dies in den Griff zu bekommen. Am Besten kann man diese Beulen jedoch mit der Filznadel bekämpfen. Man hält den betroffenen Dread mit der einen Hand fest und sticht so lang in den Dellen und drum herum hinein bis sich alles glättet, dann rollt man den Dread noch einmal zw. den Fingern und alles ist weg!!! Man bekommt so, mit viel Geduld und Zeit ebenmäßige Dreads. Als ich die Filznadel durch Zufall entdeckt hatte war ich sofort begeistert!!! Allerdings muss man aufpassen, dass man sich nicht sticht, wenn man nah am Kopf arbeitet oder den Finger dahinter hat.
Tipp von mir : einen  Schwamm unterlegen

S
ehr oft sind die Spitzen der Dreads ausgedünnt und Franselig- da nimmt man einfach die betroffenen letzten 2-3 cm und klappt sie um bzw. hoch. So dass sich die Spitzen so zu sagen unten verdoppeln, dann sticht man wieder ebenfalls mit der Nadel in die übereinander gelegten Haare hinein, bis sich alles verfestigt und sehr gut zusammenhält. Man bekommt so dicke und feste Spitzen, die nur noch schwer auseinander fransen können.

FILZNADELN
im SHOP

   Man kann aber auch 2 Dünne Dreads zu einem dicken Dread machen (denn meistens sind die Dreads nie alle gleich dick- und dünne Dreads verfilzen leider viel langsamer als dicke) Dazu legt man die 2 Dreads übereinander und sticht von allen Seiten und von oben nach unten mehrfach hinein, so verbinden sich die 2 dauerhaft ohne, dass man es nachher sieht. Was mit anderen Methoden kaum möglich wäre!
Super ist die Filznadel auch für die Ansätze.
Zwar verfilzen die Ansätze automatisch nach ca. 2-3 cm, aber mit der Nadel kann man da ein wenig nachhelfen, denn oft finden nicht alle Haare den Weg in den Dread hinein und stehen vom Kopf ab und es sieht zerzaust aus. Am Besten fixiert man den Dread knapp an der Kopfhaut mit einem Gummi und "stochert" mehrfach in den losen Ansätzen herum, so bekommt man festere fusselfreie Ansätze.
Sehr oft kommt es auch vor, dass Stellen in den Dreads einfach nicht richtig von alleine filzen wollen. Meistens bildet sich dann (gerade in den Anfangsmonaten) eine 2-5 cm dünne unverfilzte Strecke, an denen die Haare einfach wieder aufgehen! Darin mit der Filznadel oft genug hin einstechen (wieder von allen Seiten mehrfach) und man bekommt perfekte Dreads!
Natürlich muss man viele Vorgänge ab und zu wiederholen...

Am Besten geeignet sind meiner Meinung nach die dicksten Nadeln, weil man mit Ihnen schneller zum Ziel kommt. Für dünne Haare sind die mittleren Nadeln allerdings auch sehr gut geeignet. Von den dünnen würde ich (für Dreads) abraten

Hoffe ich konnte sie ein wenig aufklären und erklären, was die Filznadeln alles bewirken können! Mit sonst KEINER Methode (und es gibt immer sehr viele Tipps und Tricks!) kann man sich die Dreadlocks so verschönern. Ein echtes Wundermittel.

Man benötigt am Anfang nur ein wenig Übung und Geduld, dann wird man sehr schnell überzeugt sein.

Nur leider brechen die Nadeln generell ab und zu ab..."

Liebe Leonie. Nochmals einen herzlichen Dank für diese Zeilen und Bilder.

 
           

spinnrad, spinnräder, spinnraeder, wollspinnräder, spinnradherstellung, spinnradhandel, flachsspinnrad, spinnen, spinnkurs, spinnkurse,

wolle, handspinnen, schafwolle, schafe, weben, webstuhl, webrahmen,

kardiertrommel, karden, spinnradzubehör, kämmgerät, wollekämmen, wollkämmgerät, wollkamm, wollkämme, handkarden, filznadeln, filznadelhalter